Sonntag, 19. Mai 2013

Frische Farbe

Nachdem ich alles fertig gestrichen habe, bessere ich hier
noch ein paar kleine ungleichmäßige Stellen aus.
 Was doch ein bisschen Farbe bewirken kann! Heute habe ich unser Gartenhaus gestrichen, und jetzt sieht es aus wie neu. Dafür hab ich jetzt auch ziemlich lahme Arme. Bei dem sieben Quadratmeter großen Haus kam einschließlich der Terrassenbrüstung immerhin eine Gesamtfläche von rund 14 Quadratmetern zusammen. Dafür habe ich einen halben Eimer, also fünf Liter, Falu Rödfärg gebraucht. Die traditionelle schwedische Schlammfarbe auf Leinölbasis in Ziegelrot lässt sich aber sehr einfach verstreichen. Obwohl das Streichen nach ein paar Stunden doch etwas anstrengend wird, macht es doch auch Spaß, denn der deutlich sichtbare Unterschied zwischen altem und neuem Anstrich motiviert ungemein, und außerdem hat das Streichen für mich etwas Meditatives.
Während ich mir die roten Wandflächen vorgenommen hatte, kümmerte sich meine beste Freundin um die Rahmen von Tür und Fenster und um die Windbretter. Zwischendurch gönnten wir uns eine Kaffeepause. Ich hatte heute Morgen noch schnell einen Dinkel-Rosinenkuchen in der Gugelhupfform gebacken. Das ist zurzeit unser Lieblingskuchen. Er ist nicht so kuchentypisch süß und dank der 250 Gramm Rosinen, die in ihm stecken, schön saftig.
Und nachdem die Arbeit gegen 19 Uhr erledigt war, machten wir noch einen Sechs-Kilometer-Spaziergang mit den Hunden. Ein schöner Tag.

Rosinenkuchen für die Kaffeepause. Man beachte den Zaungast im Hintergrund!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen