Mittwoch, 22. Mai 2013

Nun aber hopp, Bob!

Es reicht, Bob! Das Maß ist voll. Nun aber hopp: Zieh Leine! Hau ab! Ich will Dich hier nicht mehr sehen. Du hast es Dir endgütig mit mir verscherzt. Warum konntest Du Dich nicht zusammenreißen? Warum musstest Du Dich hier so austoben? Okay, den Hamburgern hast Du noch übler mitgespielt als uns, hast sie beinahe absaufen lassen! Hast ihnen in nur 24 Stunden die Regenmenge eines ganzen Monats geschickt. Dagegen sind wir noch glimpflich davongekommen, obwohl sich schon mehrere Bäche vom Hügel, wo die Pferdeweiden sind, zu unserem Haus hinunter gebildet hatten. Wennn es noch ein paar Stunden weiter so heftig geregnet hätte, wären nasse Füße wohl kaum zu vermeiden gewesen.
Hast Du gar nicht gemerkt, dass Du einen Monat zu spät dran bist? Wenn Du Dich im April so daneben benommen hättest, hätte uns das nicht sonderlich beeindruckt. Aber jetzt im Wonnemonat Mai könntest Du Dich wohl ein bisschen zusammenreißen und nicht so gehen lassen! Oder ist das zu viel verlangt?
Und glaube mal nicht, Bob, dass ich so ein machomäßig auftretendes Regentief wie Dich noch eines Blickes geschweige denn eines Fotos würdige! Nein, das werde ich ganz bestimmt nicht tun. Statt Deiner grimmigen Visage zeige ich hier heute lieber ein Bild von unserem prächtig blühenden Flieder:


Eindeutig schöner als ein Regenfoto: Der blühende Flieder in unserem Vorgarten. Fast hätte
Bob heute mit seinen Wassermassen die schönen Blüten zerstört.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen