Mittwoch, 22. Januar 2014

Vierhornschafe

Der Vierhornschafbock in der Mitte hat nur noch drei Hörner, aber dennoch sind diese recht imposant.
Heute haben wir auf einem Hof in der Heide eine Gruppe von 40 Schafen, darunter auch einige Vierhornschafe, besucht. Charakteristisch für diese vor allem in Großbritannien verbreitete Schafrasse, die zu den ältesten Haustierrassen der Welt zählt, sind die meist vier Hörner und das gefleckte Fell. Bemerkenswert ist, dass auch die weiblichen Tiere Hörner haben, was bei den meisten anderen Schafrassen nicht der Fall ist (zwei unserer vier Skudden-Mädchen haben allerdings auch Hörner, wenn auch nur ziemlich kleine). Das Vierhornschaf, das auch Jakobschaf genannt wird, stammt ursprünglich vermutlich aus Kleinasien und hat den Namen Jakobschaf aus der Bibel, derzufolge der Hirte Jakob für seine Herde die gefleckten Tiere bekam (1. Moses 30,25–43) bzw. diese züchtete.
Ebenso wie unsere vier Skudden sind auch die 40 Schafe keine "Nutztiere" (was für ein schrecklicher Begriff!), also nicht dazu bestimmt, getötet und gegessen zu werden. Die Frau, die sich um sie kümmert, ist Veganerin und eine bekannte Publizistin und Tierrechtlerin. Mehr über sie und die Schafe in der gedruckten Calluna-Frühlingsausgabe, die am 21. März erscheint.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen