Sonntag, 20. Juli 2014

Maisblüten

Die weibliche Blüte der Maispflanze "fischt" mit ihren Griffeln nach den von der
Spitze der Pflanze herabfallenden und vom Wind transportierten Pollen.
Die männliche Maisblüte.
Nein, keine Angst, heute möchte ich mich nicht einmal mehr über den großflächigen Maisanbau als "Futter" für die Biogasanlagen aufregen, sondern meine Aufmerksamkeit der einzelnen Maispflanze schenken. Die ist nämlich durchaus faszinierend – nicht nur, weil sie so schnell wächst und geradezu riesig wird, sondern auch weil sie einhäusig getrenntgeschlechtlich ist. Das heißt, jede Pflanze besitzt sowohl weibliche als auch männliche Blüten. Letztere befinden sich oben an der Spitze der Pflanze, während die weiblichen Blüten im unteren bis mittleren Bereich des Halmes sitzen, wo sich auch die Maiskolben bilden. Die Bestäubung der weiblichen Blüten durch die Pollen besorgt der Wind. Der Pollen ist klebrig und nur etwa einen Tag lang keimfähig.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen