Freitag, 11. Juli 2014

Palme oder Spargel?

Unten Palmenblätter und oben Blüten,
die aussehen wir riesige Maiglöckchen.
 Sie ist so herrlich altmodisch, die Palmlilie, besser bekannt unter der volkstümlichen Bezeichnung Yuccapalme. Ihre große Zeit hatte die Yucca in den 1970er und 1980er Jahren. Damals galt es als totschick, mindestens je ein Exemplar drinnen in der Studentenbude und eins draußen im Vorgarten zu haben, und deshalb pflanzten auch die Vorbesitzer unseres Hofes eine – wie übrigens auch viele andere Leute in der Nachbarschaft. Die Yuccapalme als exotische Pflanze aus Mittelamerika war in gewisser Weise Ausdruck von Weltläufigkeit. Dabei ist die Palmlilie, die zurzeit wieder so schön blüht, gar keine Palme, obwohl ihre Blätter genau so aussehen. Wenn man sich die Blütenstände genauer anschaut, kann man erahnen, zu welcher Familie sie gehört: zu den Spargelgewächsen.
Bis die Palmlilie erstmals blüht – ihre Blüten sehen aus wie riesige Maiglöcken –, muss man sich übrigens einige Jahre gedulden. Die Zuchtformen blühen meistens schon drei Jahre, nachdem sie gepflanzt worden sind, während die erste Blüte der Wildform zehn  Jahre und länger auf sich warten lässt.


Mühelos überragen sie jeden Wildwuchs im Vorgarten und auch jeden Gartenzaun.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen