Dienstag, 25. November 2014

Es ward Licht!

Meine erste bewusst wahrgenommene Begegnung 
mit Weihnachten 2014: Straßenlaterne am Ortsein-
gang von Hankensbüttel.
So, seit heute ist die dunkle Jahreszeit nicht mehr ganz so dunkel. Nach dem gestrigen Toten- oder Ewigkeitssonntag durfte heute nun endlich allerorten die Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet werden, und darüber habe ich mich wirklich gefreut. Als ich am späten Nachmittag auf dem Weg zum Einkaufen mit dem Fahrrad nach fünf Kilometern durch die Dunkelheit am Ortseingang von Hankensbüttel die weihnachtlich geschmückte Straßenlaterne sah, wurde mir erstmals richtig bewusst, dass wir am nächsten Wochenende schon den ersten Advent haben. Au weia, wie schnell die Zeit vergeht! Nicht nur Franz Beckenbauer wird sich verwundert die Augen reiben und ausrufen: „Ja, is' denn heut’ scho’ Weihnachten?“
Trotz aller vorweihnachtlichen Hektik und obwohl Weihnachten für mich als agnostische Atheistin keine religiöse Bedeutung hat, genieße ich doch die stimmungsvolle Zeit und freue mich schon jetzt auf ein paar ruhige, entspannende Tage zwischen Weihnachten und Neujahr. Leider ist bis dahin noch sooo viel zu tun. Vor allem das neue Calluna-Heft muss noch fertiggestellt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen