Donnerstag, 6. August 2015

Lehrbuch und Liebeserklärung

Suchbild mit Hummel(n): Die Blüten des Pizzagewürzes Oregano ziehen Hummeln magisch an.
An dieser Stelle möchte ich über ein Buch schreiben, über "Und sie fliegt doch" von Dave Goulson. (S)Eine kurze Geschichte der Hummel ist so lehrreich wie leicht geschrieben. Aber anfangen muss ich eigentlich bei einem anderen Autor, bei dem Naturwissenschaftler Bernd Heinrich, den Goulsen für dessen Feld- und Grundlagenforschung über die Hummel hoch achtet, was Goulson gleich mehrere Punkte bei mir eingebracht hat. Schließlich sind Heinrichs Werke ("Die Seele der Raben", "Ein Jahr in den Wäldern von Maine", "Die Bäume meines Waldes" und nicht zuletzt "Der Hummelstaat") wundervolle Bücher für all diejenigen, die die Wesen in der Natur lieben und mehr über sie erfahren müssen.
Schönes Cover, interessanter Inhalt.
Aber ich muss zugeben, Heinrichs "Hummelstaat" war eine harte Nuss, eine wissenschaftliche Arbeit, die zwar auch für einen Laien mit etwas Mühe zu verstehen ist, aber so ins Detail geht, dass einem ganz schwindelig werden kann im komplexen Hummelkreislauf mit feinster Temperaturregelung zwischen Thorax und Abdomen, zwischen Körpertemperaturkurven und Muskelzittern.
Danach ist Goulsons Hummelgeschichte ein Kinderspiel, eine spannende Reise nach Neuseeland, wo es noch britische Erdbauhummeln gibt, die in Großbritannien, ihrer eigentlichen Heimat, verschwunden sind, weil die Ackerflächen immer größer, die blühenden Pflanzen immer seltener wurden und dazu noch mit allerlei Gift hantiert wurde,  was ihnen den Rest gegeben hat. Eine spannende Reise auch in die komplexe Biologie der pelzigen Blütenbesucherinnen, die so viel Erstaunliches leisten: über Kilometer hinweg wieder zu ihrem Nest zu finden, Wärme für ihre Brut zu erzeugen, eine Flügeltechnik zu entwickeln, die ihrer anatomischen "Flugunfähigkeit" ein Schnippchen schlägt.
Goulson hat gleichzeitig ein populärwissenschaftliches Lehrbuch über und eine Liebeserklärung an die Hummel geschrieben – sehr englisch und einfach schön zu lesen. Goulson gründet schließlich den "Bumblebee Conservation Trust", um diesen wundervollen Geschöpfen und der Natur in seiner Heimat wieder auf die Beine zu helfen. Nachdem man sein Buch gelesen hat, weiß man warum, auch warum man es ihm mindestens im Kleinen nachtun sollte, ja, muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen