Donnerstag, 12. Mai 2016

Ohne Flieder kein Lila

Lila ist eine meiner Lieblingsfarben. Beim Flieder allerdings, der gerade blüht, ist mir das Lila zuviel des Guten. Seine Blütenpracht ist so üppig, dass ich sie schon als ein wenig aufdringlich empfinde. Deshalb mag ich den weiß blühenden Flieder lieber – obwohl ich weiß, dass es ohne den hellvioletten Flieder die Farbe Lila wahrscheinlich gar nicht geben würde. Sie soll einst mit dem prächtig blühenden und betörend duftenden Ölbaumgewächs aus dem Orient importiert worden sein. Die arabische Bezeichnung Lilac für Flieder wurde im Deutschen zu Lila, heißt es – eine durchaus plausible Erklärung, wie ich finde.
Der Flieder wurde übrigens schon im 16. Jahrhundert in Mitteleuropa eingeführt und bald zu einer beliebten Bauerngartenpflanze. Und auch heute noch gibt es bei uns im Dorf kaum einen Garten, in denen nicht wenigstens ein Flieder blüht.

Auch bei uns im Vorgarten blüht gerade der Flieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen