Freitag, 14. Oktober 2016

Essbarer Weihnachtsbaumschmuck

Solche kleinen, purpurroten Äpfel waren einst der bevorzugte Weihnachtsbaum-
schmuck. 
Irgendwann wurden sie von roten Glaskugeln abgelöst, aber seit einigen
Jahren erleben sie 
eine Renaissance.
Die meisten Herbstäpfel sind jetzt geerntet, aber die Winteräpfel hängen noch am Baum und können dort auch noch einige Zeit bleiben. Winteräpfel sind gut lagerfähig, und besonders die kleinen, roten Sorten erleben eine Renaissance als "Weihnachtsäpfel." In früheren Zeiten waren sie der beliebteste Baumschmuck, nicht nur wegen der roten Farbe, die einen weihnachtlichen Kontrast zu den grünen Fichtenzweigen bilden, sondern vor allem auch, weil Baumschmuck aus Glas nur für gut situierte Bürger erschwinglich war. Wer Geld hatte, schmückte seinen Weihnachtsbaum nicht mit echten Äpfeln, sondern mit roten Glaskugeln, wie es sie auch heute noch zu kaufen gibt.
Die Glaskugeln sind bekanntlich hohl und somit sehr leicht. Ein Apfel ist deutlich schwerer. Damit sich die dünnen Fichtenzweige nicht allzu sehr bogen, bevorzugte man Apfelbäume, die viele kleine Früchte hervorbrachten. Die Äpfel wurden übrigens erst in den Baum gehängt, nachdem sie ausgiebig poliert worden waren, sodass die Schale im Lichterschein glänzte.
Anders als in Schweden, wo nach wie vor in fast jedem Obstbaumgarten ein "Weihnachtsapfelbaum" steht, kamen die kleinen, roten Winteräpfel bei uns irgendwann aus der Mode. Jetzt werden sie wiederentdeckt, und bei uns im Dorf gibt es schon in zwei Gärten wieder solche Bäume, die voller roter Weihnachtsäpfel" hängen. Einer davon steht bei uns im Garten.
Als ältester "Weihnachtsapfel" gilt der Purpurrote Cousinot, der hierzulande schon im 16. Jahrhundert bekannt war. Unser "Weihnachtsapfel" ist ein Idared. Er wurde 1935 als Kreuzung aus Jonathan und Wagenerapfel an der Universität von Idaho gezüchtet.
Winteräpfel sind aber nicht nur dekorativ, sondern sichern aufgrund ihrer guten Lagerfähigkeit die Vitaminversorgung in der kalten Jahreszeit. Bei guter Lagerung halten sie sich fast bis zum nächsten Sommer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen