Samstag, 14. März 2015

Weißer Schwan aus der Tüte

Noch ein "hässliches Entlein", aber hoffentlich schon bald ein "weißer
Schwan".
Zugegeben, die Plastikverpackung mit dem Pappschild obendrauf und der Tüte innendrin sieht nicht sehr Vertrauen erweckend aus. Ähnlich diesen Instantnudeln mit Hühnchen- oder Gemüsegeschmack, die es für ein paar Cents im Supermarkt gibt und die direkt im Chemielabor hergestellt worden sein müssen.
In unserer Packung verbergen sich aber keine Nudeln, sondern noch aberwitziger, ein "Weißer Schwan". So heißt nämlich diese weiße Varietät von Echinacea pupurea, der, wie der lateinische Name sagt, gemeinhin pupurfarben blüht. Zwei Ministauden sollen sich in dem Paket verbergen und hätten wir uns nicht schon einmal auf dieses Experiment eingelassen, wir würden es nicht glauben. Aber tatsächlich waren in der Packung damals sogar drei Sonnenhut-Pflänzchen, die wir erst einmal unter "gesicherten Bedingungen" im Blumentopf gehegt haben. Mittlerweile blühen sie und werden von Jahr zu Jahr größer und haben sich mittels Samen auch schon von selbst vermehrt.
Nun also der "Weiße Schwan", wollen hoffen, dass er über das Stadium des "hässlichen Entleins" hinauskommt, darüber würden sich auch die Schmetterlinge freuen, die diese Staude lieben ...

Dieser purpurfarben blühende Sonnenhut, der bei uns im Garten steht, kam einst auch aus der Tüte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen