Mittwoch, 8. Februar 2017

Morsche Mauer

Diese Mauer ist gar nicht aus Stein: Die regelmäßige Struktur der aufgeschichteten und mit Flechten und Moos überzogenen Baumstämme hat uns auf den ersten Blick in die Irre geführt.
Da dachten wir doch schon, unseren nah gelegenen "Hauswald" von ungezählten Hundespaziergängen zu kennen, aber weit gefehlt. Neulich fanden wir doch noch ein paar neue Wege und fühlten uns  auf einmal wie in Schweden: Da zog sich doch entlang des Pfades eine lange Steinmauer entlang.
Eine Steinmauer? Wir staunten und schauten genauer hin. Doch was auf den ersten Blick wie aufgeschichtete Steine aussah, von Wind und Wetter gegerbt, von Moos und Flechten grau und grün überzogen, das war gar keine Mauer, sondern ein  großer Haufen vor geraumer Zeit gefällter und am Wegesrand aufgeschichteter Baumstämme. Die hatte wohl jemand vergessen abzuholen und nun modern sie da am Wegesrand vor sich. Aber egal, ob harter Stein oder moderndes Holz – schön und interessant anzuschauen war unsere Entdeckung allemal.

Dieses Holz taugt wahrscheinlich nicht einmal mehr zum Heizen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten