Sonntag, 7. Dezember 2014

Invasion der Raben

Auf unseren Wanderungen machen wir immer wieder spannende Naturbeobachtungen. Heute war es eine Gruppe Raben,
die laut krächzend über unseren Köpfen kreiste. 
Wir hatten sie schon gehört, bevor wir sie sahen: Auf unserer 16 Kilometer langen Sonntagstour mit den Hunden kamen wir heute durch ein inmitten der Moorwiesen gelegenes kleines Waldstück, über dem rund ein Dutzend Raben kreisten. Und dann waren sie direkt über uns. Ihre schwarzen Silhouetten zeichneten sich zwischen den Baumwipfeln vor dem blauen Himmel ab. Wie groß die doch sind, staunten wir, und was für einen Lärm die machen!
Irgendwo am Waldboden lag wahrscheinlich ein totes Tier, dass ein Rabe entdeckt und dann seine Freunde und Verwandten gerufen hatte, um das Festmahl mit ihnen zu teilen. Obwohl ansonsten eher Einzelgänger, zeigen Raben, wenn es ums Fressen geht, ein erstaunliches Sozialverhalten. Überhaupt sind sie faszinierende Vögel. Wer smehr über sie erfahren möchte, sollte unbedingt das wunderbare Buch "Die Seele der Raben" des deutschstämmigen amerikanischen Biologieprofessors Bernd Heinrich lesen. Der Autor hat es als eine Art zoologische Detektivgeschichte konzipiert, und so spannend und kurzweilig liest es sich auch.
In der nordischen Mythologie ist der Rabe ein Symbol für die Weisheit. Die Vermutung, dass der Rabe der  intelligenteste Vogel von allen ist, wurde inzwischen mehrfach wissenschaftlich bestätigt.
Früher wurde der Rabe wir auch die Krähe, die ebenfalls zu den Rabenvögeln zählt, intensiv bejagt, und war in manchen Gegenden nahezu ausgerottet. Inzwischen sieht man ihn erfreulicherweise wieder öfter auf Waldwanderungen.
Da er eine beliebte Comicfigur ist, kennt den Raben eigentlich jedes Kind, allerdings können ihn viele nicht von einer Krähe unterscheiden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten